VITA 04/19: Mit dem E-Shuttle zum Spital Tiefenau

Nur knapp 400 Meter liegen zwischen dem Bahnhof und dem Spital. Dennoch kann es für Patientinnen und Patienten oder für betagte Menschen beschwerlich sein, diese Strecke zu bewältigen. Das Freiwilligenengagement am Spital Tiefenau bietet Fahrgästen nicht nur einen hilfreichen, sondern auch einen umweltschonenden Service an.

«Tiefi-Express» wird er liebevoll genannt: Der Shuttleservice vom Bahnhof zum Spital Tiefenau gehört seit drei Jahren zum festen Serviceangebot des Freiwilligenengagements des Spitals Tiefenau. Abgestimmt auf den Fahrplan des Regionalverkehrs Bern-Solothurn (RBS) befördert das Elektrofahrzeug wochentags im Viertelstundentakt bis zu vier Personen pro Fahrt.

Eine Fahrerin und sieben Fahrer engagieren sich als Freiwillige auf der knapp 400 Meter langen Strecke zwischen dem Bahnhof und dem Spital. Nach einem erfolgreichen Testbetrieb wurde der Dienst im Jahr 2016 fest eingeführt. Im ersten Jahr wurden bereits 4500 Fahrgäste transportiert. Ein umgebauter elektrisch angetriebener Golf-Caddy diente in den vergangenen Jahren als markantes «Patientenwägeli». Aufgrund der offenen Bauweise des ausgedienten Fahrzeugs vermissten die Fahrgäste vor allem in der kalten Jahreszeit Komfort und Heizung. Seit Herbst kommt neu ein Renault Kangoo zum Einsatz. Das Gefährt ist weniger markant, bietet dafür mehr Komfort. Das neue, elektrisch angetriebene Fahrzeug verfügt durch Schiebetüren über bequeme Einstiegsmöglichkeiten und über einen grossen Kofferraum, um auch Rollatoren zu verstauen. Hautsächlich Patientinnen und Patienten, aber auch Besucherinnen und Besucher sind dankbar, den Service nutzen zu können. Unterstützt wird das Angebot von Energie Wasser Bern (ewb).

In diesem Jahr werden über 10 000 Fahrgäste befördert und mehr als 7000 Kilometer zurückgelegt, schätzt Beat Vuilleumier, Freiwilliger und Leiter der Fahrdienstplanung, anhand der aktuellen Zahlen. Er hat sich schon immer freiwillig engagiert und suchte dann nach der Pensionierung eine sinnstiftende Aufgabe. Im Spital Tiefenau hat er sie gefunden: «Der Umgang mit den Menschen und die positiven und dankbaren Rückmeldungen bedeuten mir sehr viel», sagt er. Immer am Donnerstagnachmittag ist Beat Vuilleumier als Fahrer im Einsatz und organisiert darüber hinaus die Einsätze und Ferienvertretungen der Fahrerin bzw. der Fahrer, die im Rahmen des Freiwilligenengagements aktiv sind. Sechs feste Freiwillige teilen sich die Dienste, zwei weitere stehen bereit, um bei Krankheit oder Ferien einzuspringen.

«Mit viel höheren Fahrgastzahlen als im aktuellen Jahr ist nicht zu rechnen », erklärt Niklas Hirt, Standortleiter des Spitals Tiefenau. Die Patientinnen und Patienten werden nämlich schon bei ihrem Aufgebot über den Service und die Fahrzeiten informiert. Auch auf dem Bahnhofsareal wird umfassend auf den Fahrdienst hingewiesen.

Neben den Velos der PubliBike-Station ist auch der ausschliesslich elektrisch betriebene Shuttleservice eine wichtige nachhaltige Mobilitätsform am Spital Tiefenau. Anfang 2020 wird zudem auf dem Parkplatz eine Lademöglichkeit für E-Fahrzeuge geschaffen.

VITA 04/19

Diesen sowie weitere Artikel finden Sie in der aktuellsten Ausgabe des VITA-Magazins, welches im Spital Tiefenau aufliegt und auch online verfügbar ist.