In der Allgemein- und Unfallchirurgie wird das breiteste Spektrum von Erkrankungen, die eine chirurgische Beurteilung oder einen chirurgischen Eingriff benötigen, behandelt. Die häufigsten Allgemeinchirurgischen Eingriffe werden im Kapitel Bauch- und Tumorchirurgie besprochen.

Die Unfallchirurgie beschäftigt sich mit der Diagnostik und Therapie von traumatischen Verletzungen und Verletzungsfolgen des Körpers bzw. aller Körperregionen. Die Patient/Innen werden häufig nach einem Unfall auf die Notfallstation zugewiesen, klinisch beurteilt, radiologisch abgeklärt und anschliessend behandelt. Zusätzliche Verletzungen von Brust- und Bauchorganen, wie auch geschädigte Weichteile gehören neben der Knochenbruchbehandlung ebenfalls zu den Aufgaben der Unfallchirurgie.

Angebot

Die Behandlung von Knochenbrüchen umfasst einerseits die konservative (nicht operative) geschlossene Behandlung mit Reposition (Wiedereinrenkung) der betroffenen Extremität  mit nachfolgender Gipsruhigstellung sowie die operative offene Frakturbehandlung. Die operative Behandlung von Knochenbrüchen erfolgt nach modernen Gesichtspunkten unter dem Aspekt von weichteilschonenden Zugangstechniken wie auch Implantation von Platten (Stahl und Titan) mit winkelstabilen Schraubensystemen.

Hüftgelenksnahe Frakturen beim alten Menschen werden nach Frakturtyp mit dem Verriegelungsnagel-System (Gamma-Nagel) oder mit einer Hemiprothese operativ versorgt.

Bei Vorliegen von degenerativen Gelenkserkrankungen, die eine geplante prothetische Versorgung benötigen, erfolgt die interdisziplinäre Besprechung über das weitere Vorgehen (Abklärung und Planung des operativen Zeitpunkts.

Bei Gelenksverletzungen wie beispielsweise Meniskusverletzungen werden arthroskopische (minimal-invasiv) Verfahren nach entsprechender Abklärung und Beurteilung durchgeführt.