Die Pneumologie des Spitals Tiefenau hat eine langjährige Tradition. Die Abteilung bietet umfassende Möglichkeiten der Abklärung und Behandlung von Lungenkrankheiten wie Asthma, chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Lungenemphysem, Lungenkrebs, Tuberkulose, Lungen- und Brustfellentzündungen und andere. Neben dem spezialisierten Personal (Ärzte, Pflegefachkräfte, medizinisch-technische Fachleute) steht auch eine moderne Infrastruktur zur Verfügung.

Artikel und Filmbeiträge

Angebot

Stationäre Abteilung

Stationäre Abteilung mit 18 Betten, Tagesklinik und Ambulatorium. Tägliche Sprechstunde für alle Lungenkrankheiten.

Abklärungen von Lungenkrankheiten

  • Bronchoskopie zur Inspektion und Gewinnung von Untersuchungsmaterial (für Mikrobiologie, Immunologie, Zytologie, Histologie)
  • Sowohl Schleimhautbiopsien als auch transbronchiale Nadelaspirationen /Lungenbiopsien werden mit modernster Ultraschalltechnik routinemässig durchgeführt
  • Transthorakale Pleurapunktion/Biopsie
  • Lungenfunktion: Spirometrie, Ganzkörper-Plethysmographie, Beurteilung der Blutgase/des Säure-Basen-Status
  • Spiroergometrie mit Fahrrad-Rampen-Protokoll, Bronchoprovokationstest
  • Diagnostische Thorakoskopie und Mediastinoskopie
  • Schlafabklärungen mit Polygraphie

Behandlung von verschiedenen Lungenkrankheiten

  • Stationäre und ambulante Behandlung von Patienten mit obstruktiven Lungenerkrankungen (Asthma, COPD) und Infekten, inklusive Tuberkulose
  • Stationäre und ambulante Onkologie (Chemotherapie, Verlaufskontrollen)
  • Chirurgische Behandlung von Lungenerkrankungen in Zusammenarbeit mit der Chirurgie im Hause (inkl. therapeutischer Thorakoskopie, Lobektomie, Pneumonektomie, Lungenvolumenreduktionsoperation)
  • Interventionelle Bronchoskopie, ggf. in Zusammenarbeit mit Inselspital
  • Endoskopische Lungenvolumenreduktion – Abklärung und Intervention in Zusammenarbeit Inselspital
  • Ambulante oder stationäre kontinuierliche Antibiotika-Therapie bei verschiedenen Lungenerkrankungen
  • Behandlung und Abklärung von Schlafkrankheiten (Schlaf-Apnoe-Syndrom)
  • Beratung zur Rauchentwöhnung
  • Ambulante pulmonale Rehabilitation

Patienten-Info

Anmeldung

Die Anmeldung, sowohl zur ambulanten wie auch zur stationären Abklärung/Behandlung erfolgt in der Regel durch Ihren Hausarzt/Ihre Hausärztin. In Ausnahmefällen können Sie sich auch direkt an uns wenden. In dringenden Situationen melden Sie sich auf der Notfallpforte.

Sprechstunde

Die Sprechstunde wird vom Chefarzt und den Oberärzten geführt. Die Anmeldung erfolgt in der Regel durch Ihren Hausarzt via Sekretariat der Pneumologischen Abteilung. Die Sprechstundentätigkeit beinhaltet eine umfassende Aufklärung über Ihr Krankheitsbild, den Abklärungsgang und die möglichen Behandlungen. Aufgrund der dabei erhobenen Befunde werden Sie in Zusammenarbeit mit uns und Ihrem Hausarzt über das weitere Vorgehen und die weitere Behandlung entscheiden können. In der Sprechstunde erfolgen auch, in Zusammenarbeit mit dem Hausarzt, notwendige Kontrolluntersuchungen.

Lungenspiegelung (Bronchoskopie)

Die Lungenspiegelung (= Bronchoskopie) dient der Untersuchung der oberen und unteren Luftwege. Sie wird in lokaler Betäubung und Sedation mit einem flexiblen Untersuchungsgerät durchgeführt. Dabei wird das Bronchoskop in der Regel durch die Nase und die Stimmritze in die Atemwege eingeführt. Es wird Material aus den Luftwegen und aus der Lunge zur mikrobiologischen und geweblichen Untersuchung entnommen. Während der Untersuchung erfolgt eine Ueberwachung des Kreislaufes und der Atmung. Die eigentliche Untersuchung dauert ca 30 - 45 Minuten. Wegen der notwendigen Vorbereitung und der Nachbetreuung müssen Sie aber mit einem Zeitaufwand von ca sechs Stunden rechnen. Die Anmeldung erfolgt in der Regel durch Ihren Hausarzt. Die Lungenspiegelung dient in erster Linie zur Abklärung von im Röntgenbild entdeckten Verschattungen der Lunge.

Lungenfunktion

Im Lungenfunktionslabor werden verschiedene Untersuchungen durchgeführt, um den Funktionszustand Ihrer Lunge genauer beurteilen zu können. Dabei werden u.a. die Volumina Ihrer Lunge gemessen (Spirometrie, Bodyplethysmographie). Für die Bodyplethysmographie (sogenannte grosse Lungenfunktionsprüfung) müssen Sie in einer druckstabilen Glaskabine Platz nehmen. Die Untersuchung gestattet die genaue Bestimmung Ihres Lungenvolumens. Für die Untersuchung der Blutgase (Sauerstoff, Kohlensäure) im Arterienblut erfolgt eine Blutentnahme mit einer feinen Nadel aus einer peripheren Arterie im Bereich des Handgelenkes.

Im Lungenfunktionslabor werden ferner weitere Spezialuntersuchungen durchgeführt (sogenannter Methacholin-Provokationstest zur Erfassung eines versteckten Asthma bronchiale).
Ebenfalls im Lungenfunktionslabor durchgeführt wird die sogenannte Spiroergometrie. Dabei werden bei körperlicher Belastung (Velo) verschiedenste Werte Ihrer Herz-Kreislauf- und Lungenkapazität gemessen. Diese Untersuchung dient vor allem der Abklärung unklarer Atemnot. Sie ist auch wertvoll bei der Untersuchung von Sportlern.

Diagnostik/Therapie von atembezogenen Schlafstörungen

Die wichtigste und häufigste nächtliche Atemstörung ist das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom. Zu den Symptomen eines Schlafapnoe-Syndroms zählen nächtliches Schnarchen und von anderen Personen beobachtete Atempausen (sogenannte Apnoen), die vom Betroffenen selbst nicht bemerkt werden, nebst Tagesschläfrigkeit, Konzentrationsstörungen, unerholsamem Schlaf, nächtlichem Erwachen aufgrund Erstickungsgefühl, morgendlichen Kopfschmerzen, Herzarrhythmien, nächtlichem Schwitzen und nächtlichem Wasserlösen.

Nächtliche Atemstörungen können ausserdem andere Erkrankungen verschlechtern, wie z.B. hohe Blutdrucke, Herzkranzgefässverengung, Diabetes, Hirnschlag und Depression.

Sollte der Verdacht auf ein Schlafapnoe-Syndrom vorliegen, ist zur weiteren Abklärung eine Schlafuntersuchung empfohlen, die ambulant zu Hause in der gewohnten Umgebung durchgeführt werden kann. Diesbezüglich erhält die betroffene Person im Rahmen unserer Schlafsprechstunde ein tragbares Gerät (sogenannte respiratorische Polygraphie) welches, die Atembewegungen, Sauerstoffversorgung, Luftfluss durch die Nase und die Herzaktivität aufzeichnen. Am darauf folgenden Tag bringt die betroffene Person das Schlafdiagnostikgerät, in dem die Daten der letzten Nacht gespeichert sind, zur Auswertung zu uns zurück.

Da die Auswertung einige Zeit in Anspruch nimmt, werden die betroffenen Personen wenige Tage nach durchgeführter Schlafuntersuchung über die Befunde und falls nötig weiteren Behandlungsschritte von uns orientiert.

Sollte die betroffene Person ein Schlafapnoe-Syndrom aufweisen, wird sie erneut für eine Behandlung, z.B. Einleitung einer CPAP-Therapie, d.h. nächtliche Überdruckbeatmung mittels Nasenmaske, welche die bekannteste und wirksamste Therapieoption ist, in unsere Sprechstunde aufgeboten.
Nebst ambulanter Therapieeinleitung und Kontrollen von CPAP-Geräten bieten wir auch eine Sprechstunde für andere nächtliche nicht-invasive Ventilationsformen (z.B. BIPAP-Therapie oder adaptive Servoventilation) an.

Kontakt

Sekretariat Pneumologie
T +41 31 308 87 17
F +41 31 308 87 12
E-Mail